asphalt, hellblau

book_content

anne braune

kriterien im detail

details_left

Fertiggestellt seit: 
Januar 2021
Betreuung: 
sabine an huef
Abschlussarbeit: 
Nein
Exemplar im bl?: 
Nein

details_right

Buchtypen: 
Kunst-/Fotoband
Umfang: 
10 Seiten

Konzept

asphalt, hellblau widmet sich der frühen lehre des bauhaus in weimar, wo entwurf und experiment wichtiger waren als das finale produkt. thematisch beschäftigt sich die installation mit der frage, wie wir in zukunft leben wollen; der frage nach freiräumen und utopien. elementar dabei sind natürliche freiräume: orte, in denen sich die natur ohne eingriff des menschen entwickeln kann. das ruhrgebiet, als standort der ehemaligen montanindustrie, muss sich mit der frage beschäftigen, was nun seine neue aufgabe sein wird, nachdem nun so viel von seiner historie verschwindet. hier, als »weißes blatt papier«, kann sich das ruhrgebiet zu etwas entwickeln, dass konträr zu seiner ehemaligen bedeutung in deutschland steht: »grüne oase« statt graue industrie. nirgends gibt es so viele industriebrachen, denen man neue nufgaben zusprechen kann, so viel raum, den man »nutzen« könnte und mein ansatz ist - im bezug auf schwindenden lebensraum für flora und fauna - brachen eben nicht ökonomisch wirtschaftlich zu nutzen, sondern die natur subversiv daran arbeiten zu lassen, sich selbst solche flächen zu erobern und allmählich selbst einen schützenswerten raum zu schaffen, in der sich natur und später auch mensch erholen können. mein konzept erarbeite ich künstlerisch im rahmen einer installation, denn der ansatz der »sich selbst entwickelnden natur« - in dem man der natur nichts vorwegnehmen möchte, keine pläne schmieden möchte und es unklar ist, wie sich ein solcher raum entwickeln wird, soll auch in der arbeit durch diffuse und unklare gestaltung deutlich werden. utopien sind anfangs noch träume, schwer zu greifen, doch wenn man an sie glaubt, werden sie realität.

book_images

Buchkennung: 
2021 - 0361